Kunstfrühling am See 2019 – Originale Druckgrafik

Reinhold Kündig

In den letzten Jahren sind handwerklich raffiniert gemachte Drucke auf Papier wieder in Blick eines grossen Publikums gerückt. Vervielfältigung und Originalität führen zu originalen Kunstwerken. Auch darum ziehen Kunstmessen für Grafik in den Metropolen die Besucher scharenweise an. Im Laufe der Jahrhunderte war dies immer wieder der Fall. Die Erfolge künstlerisch gestalteter Grafik  beruhen insbesondere auf der periodisch stattfindenden Wiederentdeckung durch zeitgenössische Kunstschaffende.

In der Moderne gab es einen Schub, als man im 16.Jahrhundert Bilder im Holzdruck mit Text von beweglichen Lettern zu verbinden verstand. Die Durchsetzung der Reformation beruhte im Wesentlichen auf dieser Innovation .

Als am Anfang des 19. Jahrhunderts die Lithographie (Steindruck) erfunden wurde, ermöglichte sie eine Beschleunigung der Herstellung und die Erhöhung der Auflage druckgrafischer Erzeugnisse und damit ihre wesentlich günstigere Herstellung. Wieder förderte dies die grössere Verbreitung der Bilder und das Interesse der besten Künstler.

Im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts kamen die industriellen Verfahren hinzu und führten zu weiteren Innovationen. Mit der nun weiter anschwellenden Bilderproduktion setzte einerseits eine Entwertung ein, die andererseits die Kunstschaffenden herausforderte und sie zu neuen Höchstleistungen antrieb. Das Ergebnis waren die Druckgrafiken von Edouard Manet, Honoré Daumier und vielen anderen. Diese grossen Vorbilder fanden ihrerseits Nachahmer, so dass das Feld des künstlerischen Originals auch in der Druckgrafik immer neue Erfindungen zeitigte und bis heute sehr fruchtbar ist.